referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Eugénia
Streda, 18. septembra 2019
Die Vergangenheit unserer Eltern, Großeltern und unsere Zukunft in der Europäischen Union
Dátum pridania: 02.08.2005 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: stepik
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 1 115
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 3.9
Priemerná známka: 2.98 Rýchle čítanie: 6m 30s
Pomalé čítanie: 9m 45s
 
Viele Familien zogen in die Städte, weil es auf dem Land keine Fabriken und deshalb keine Arbeit gab. Unsere Eltern mussten nicht während der Schule arbeiten, aber sie wollten sich in den Ferien fürs Studium etwas verdienen. Manche gingen in den Sommerferien in die damalige DDR als Brigadiere in eine Firma arbeiten. Meine Mutter war zweimal in einer Limonadenfabrik in Ostberlin. Die Jugendlichen wollen die Freiheit ihrer Entscheidung, das Selbstvertrauen, sie haben eigene Ansichten und wollen hauptsächlich die Unabhängigkeit. Die heutige Jugend will auch etwas beweisen, sie will das Leben auf der Welt verbessern und sie will etwas Neues entdecken. Die Heutigen Jugendlichen besuchen Schulen, wo sie die Möglichkeit haben, ins Ausland zu reisen. Si wollen nämlich nicht zu Hause hocken, so, wie in der Vergangenheit unsere Eltern, aber sie wollen die Welt kennen lernen. Es ist traurig, dass in unserer modernen Epoche immer mehr und mehr Jugendliche den gesundheitsschädlichen Stoffen, wie Drogen, Zigaretten und Alkohol verfallen. Auch deshalb sterben viele Jugendliche in der heutigen Zeit. Einen großen Einfluss hat auf die heutige Jugend auch Internet. Das Internet ermöglicht, der Jugend mit der ganzen Welt zu kommunizieren.

Und wir? Nach der Grundschule schickten wir die Anmeldung Auf die Hotelakademie von Otto Bruckner in Käsmark. Diese Schule ist im Gebiet der Gastronomie, Hotelmanagement, Reiseverkehr, Ökonomie und einigen Fremdsprachen gut orientiert. Die Schule hat eine alte Tradition. Sie war im Jahr 1895 als eine Evangelische Mädchen-Bürgerschule gegründet. Der Unterricht war in Deutsch. Mit der Zustimmung vom Schulministerium öffnete man im Jahr 1930 die Öffentliche Fachschule für Frauenberufe. So wie Sprachen und Historie sind auch die Erfolge bekannt. Die Schule nimmt an vielen Wettbewerben teil. Sie gewinnt fast immer einen guten Platz. Meistens nimmt sie an dem Barkeeper Euro Cup teil. Während des Studiums kann man viele Kurse machen, wie zum Beispiel den Barkeeperkurs. Man kann auch an vielen Projekten mitmachen. Wenn ein Schuler flink ist, kann ihm die Schule die Möglichkeit geben ein Praktikum in Österreich, Deutschland, Frankreich oder in der Schweiz auszuüben. Der Schüler muss aber sehr gute Fähigkeiten in seinem Fach haben und das nicht nur praktisch sondern er muss auch gute Noten haben und er muss sich gut benehmen. Mit seinem professionellen Benehmen und mit seiner Geschicklichkeit repräsentiert der Schüler nicht nur sich selber sondern auch seine Schule.
 
späť späť   1  |   2  |  3    ďalej ďalej
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.