referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Eugen
Pondelok, 18. novembra 2019
Wolfgang Hohlbein: Drachenfeuer
Dátum pridania: 22.03.2006 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: WIA
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 3 648
Referát vhodný pre: Gymnázium Počet A4: 11.9
Priemerná známka: 2.99 Rýchle čítanie: 19m 50s
Pomalé čítanie: 29m 45s
 
Über den Autor:
Wolfgang Hohlbein wurde am 11. August 1953 in Weimar geboren und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Düsseldorf. Er arbeitete als Operator und Industriekaufmann und begann während der Nachtschichten zu schreiben. Über Kurzgeschichten kam er zum Romanheft, schrieb Horrorromane und Western, ehe er 1982 von dem vom Verlag Carl Ueberreuter ausgeschriebenen Wettbewerb für Fantastik und Sciene-Fiction erfuhr. Nach Idee und Exposé seiner Frau Heike schrieb er in einem Zug das Manuskript des schließlich 395 Seiten umfassenden Fantasy-Romans "Märchenmond". Danach ging das Ehepaar jedes Kapitel noch einmal gemeinsam durch. Bis dahin in der Szene noch unbekannt, gewannen Heike und Wolfgang Hohlbein mit diesem Roman für Jugendliche und Erwachsene den ersten Preis des Wettbewerbs. Über Nacht gelang ihnen so der Sprung in die Bestsellerlisten.

Auch international wurde das Buch ein Erfolg. 1983 erhielt es den "Fantastik-Preis der Stadt Wetzlar" und den "Preis der Leseratten", 1984 wurde es in die Empfehlungsliste der Jugendzeitschrift "Der bunte Hund" aufgenommen. Der Erfolg der Bücher liegt in der gemeinschaftlichen Arbeit der beiden. Wolfgang Hohlbein: "Diese Bücher würden ohne meine Frau überhaupt nicht entstehen. Wir ergänzen uns, weil ich mehr die abenteuerliche, spannende Seite beherrsche und das ist es auch, was mir Spaß macht. Von ihr kommen die märchenhaften Elemente dazu. Und diese Mischung aus beidem, die würde ich alleine niemals hinkriegen."
Wolfgang Hohlbein schreibt sehr schnell. "Unterland" z. B. ist in drei Monaten entstanden - über 1000 Manuskriptseiten! Und dabei arbeitet er nicht mit dem Computer, vielmehr bringt er den Inhalt eines neuen Romans stichwortartig per Hand zu Papier. Anschließend diktiert er täglich einer Nachbarin ein bestimmtes Pensum an Seiten, die diese in die Maschine tippt. Bei seiner lebhaften Fantasie arbeitet Hohlbein zumindest für drei Verlage regelmäßig.
Das Gesamtwerk Wolfgang Hohlbeins umfasst mehr als einhundertfünfzig immer wieder neu aufgelegte Romane. Dabei deckt der mehrfach preisgekrönte Bestsellerautor die ganze Palette der Unterhaltungsliteratur ab - von Kinder- und Jugendbüchern über Romane und Filmbücher, von Fantasy über Horror bis hin zu historischen Stoffen.

Personen – Charakteristik:
Die Völker des Feenreichs

SidheHerrscher des Elfen- und Feenreichs. Sie sehen sehr erlaucht aus, sind meistens sehr groß und haben bleiche Haut. Sie haben große
Macht und leben auch hunderte Jahre, sehen immer jung aus, sind aber auch sterblich.

Tuatha de Dannan Halbelfen. Sie ähneln den Sidhen, sehen aber eher als Menschen aus. Sie besitzen als die einzigen das Recht, auf dem Rücken eines Einhorns
getragt zu werden. Sie tragen oft silberne Panzer und kleine Schwerte.

ErinnMenschliche Bewohner des Feenreichs. Sehen aber trotzdem sehr erlaucht aus. Sie sind viele, deshalb trägt das Land ihren Namen und sie
haben auch sehr hohe Stellung in dem Reich. Der Herrscher des Feen-
reichs – Fuavarra – war ein Erinn.

BukaPoltergeist, „Heinzelmännchen“ usw., so ein war auch bei Llewelyen, als er zum ersten Mal unter der Erde in die Rath verschwunden ist.

Merrow Flussfrauen und –männer, halb Mensch, halb Fisch. So ein hat Chris in dem See gerettet und hinter das Tor in die Erinn gebracht.

Spriggan Kleine, bösartige Kobolde

KorredBerg- oder Steinelfen, leben unter der Erde und kommen nur nachts heraus. Sie herrschen über den Tanzplatz der Elfen.

KelpieBösartiger Dämon, der in Flüssen und Bächen lebt. Auf den ersten Blick scheint er sehr nett zu sein, dann stellt man aber fest, wie meuchlerisch er ist. Sein einziges Interesse ist Leute zu töten.

Boccanach Kleine Feuergeister. Solche haben Chris und Llewellyen auf dem Weg Zum Fuavarras Schloss angegriffen. Alleine sind sie nicht gefährlich, aber wenn sie zu viele sind, können sie den Menschen am Leben verbrennen.

GoblinTrolle. Sie helfen den Sidhen bei den Kämpfen, haben große Kraft.

Cu Sith Riesige, hundenähnliche Bestien, die gern als „Wachhunde“ eingesetzt werden. Ein Cu Sith hat zum Beispiel die Rath behütet (und den Chris fast zwei Mal gefressen…)

AsraiEin kleines, sehr freundliches Elfengeschöpf.

Fomoraig Wildes Piratenvolk. Es kreuzt alle Seen und alles Lebendige, was esfindet, tötet es. Man sagt, dass dieses Volk einmal selbst der Tethragegründet hat, der dann Sidhe wurde.

Milesier Menschenvolk aus dem Norden.
 
   1  |  2    ďalej ďalej
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.