referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Izabela
Štvrtok, 9. decembra 2021
Joseph II.
Dátum pridania: 04.10.2007 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: weroniqua
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 299
Referát vhodný pre: Gymnázium Počet A4: 1.2
Priemerná známka: 2.96 Rýchle čítanie: 2m 0s
Pomalé čítanie: 3m 0s
 
-Joseph II. war der älteste Sohn von Kaiser Franz I. und Maria Theresia
-1764 wurde er römischer König
-1765 Kaiser
- von 1765 - 1780 regierte mit seiner Mutter, zu der er oft in Gegensatz stand.

Mit (den) Reformen wollte er die Modernisierung des Reiches beschleunigen und einen Einheitsstaat mit einer zentralisierten Staatsverwaltung mit deutscher Amtssprache bilden.

Joseph II. setzte bei der 1. Teilung Polens 1772 die Erwerbung Galiziens durch, betrieb 1774/75 die Besetzung und Erwerbung der Bukowina und trug wesentlich zum Bayerischen Erbfolgekrieg bei (Erwerbung des Innviertels 1778/79)

Ab 1780 wurde er Alleinherrscher und vollendete ein großes Reformprogramm, das im Zeichen des aufgeklärten Absolutismus (Josephinismus) stand und u. a. folgende
Veränderungen enthielt:

REFORMEN:

-Abschaffung der Leibeigenschaft – 1785 (in den österreichischen und böhmischen Ländern – 1781). – ermöglicht den Untertanen die freie Übersiedlung, die Heirat , das Studium..(früher brauchten sie eine Erlaubnis dafür).
-Abschaffung der Zensur
-rechtliche Besserstellung der Bauern und der Soldaten
-Steuerregulierung und Ausdehnung der Besteuerung auf Adel und Geistlichkeit
-1781- Toleranzpatent für Protestanten, Griechisch-Orthodoxe und Juden.Sie bekommen bessere Bedingungen für Gottesdienste.
-Besserstellung der Juden in der Monarchie ( sie müssten aber neuen Nachnahmen aufnehmen).
-Aufhebung von 400 Klöstern ,deren Güter im Religionsfonds zusammengefasst wurden.
-Verstaatlichung der Priesterausbildung
-Verbot länger dauernder Wallfahrten, Gottesdienst- und Begräbnisreform (Verlegung der Friedhöfe aus den Wohngebieten) sowie soziale Maßnahmen (Findelversorgung, Taubstummenunterricht, Armeninstitute, Allgemeine Krankenhäuser in Wien und Graz).
-Er ersetzte die Gauverwaltung durch Einteilung Ungarn in zehn Distrikten

Auch Mailand und die Österreichischen Niederlande sollten angeglichen werden. Joseph II. förderte aber auch die regionalen Sprachen und Kulturen. Da die Reformen zu rasch und unvorbereitet erfolgten(nasledovali), scheiterte(zlyhal) er damit in Ungarn und Belgien. Außenpolitisch band er sich an Russland und wurde dadurch 1788 in einen Türkenkrieg verstrickt (zamotany).

Joseph ließ keine Kinder und wurde von seinem Bruder Leopold II.gefolgt.
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.