referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Jozefína
Štvrtok, 6. augusta 2020
Bankwesen
Dátum pridania: 10.08.2007 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: tweetinkaPP
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 901
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 3.4
Priemerná známka: 3.01 Rýchle čítanie: 5m 40s
Pomalé čítanie: 8m 30s
 

Das Geld ist sehr wichtig. Das Geld ist der Tauschmittel. Aus täglichen Erfahrung kennen wir Banknoten und Münzen. Das Geld erfüllt drei Funktionen: Tausch- und Zahlungsmittel, allgemeine Recheneinheit, Wertmaßstab (míra hodnot) und Wertaufbewahrungsmittel (uchovatel hodnot). Der Wert des Gelds hängt von dem Verhältnis zwischen Geld- und Gütermenge in der Volkswirtschaft ab.

  1. Inflation – die Geldmenge ist größer als die Gütermenge, die Preise steigen
  2. Deflation – die Geldmenge ist kleiner als die Gütermenge, die Preise sinken
  3. Preisniveaustabilität – die Geldmenge und die Gütermenge sind gleich

Das heutige Leben könnte ohne Geldinstitute nicht mehr existieren. Zu den Geldinstituten reihen wir ein.:

  • Banken – z. B. die Zentralbank, die Komerzbank, die Kreditbank, die Handelbank
  • Sparkassen
  • Börsen
  • Versicherungsanhalten

Banken

  1. Die Zentralbank hat das alleinige Recht, Banknoten auszugeben. Sie regelt den Geldumlauf und die Kreditversorgung der Wirtschaft. Sie sorgt für ordentliche Abwicklung des Zahlungsverkehrs im Inland und mit dem Ausland.
  2. Die Banken haben an allen Geschäften teil. Sie nehmen Gelder von Privatpersonen, Unternehmen und vom Staat als Einlagen entgegen, versorgen die Wirtschaft mit Kapital und Krediten, sie wickeln den Zahlungsverkehr ab, beteiligen sich an Wertpapiergeschäften und beraten die Kunden in Finanzfragen

Bei uns kennen wir die Banken: Dexia Bank, Algemeine Kreditbank, Slowakische Sparkasse, OTP Bank usw.

Zu den Passivgeschäften der Banken gehören Einlagen – Sie stellen die Verpflichtung der Bank an ihre Einleger dar. Das Geld wird der Bank zur Verfügung gestellt, wofür der Kunde zinsen erhält. Das sind für die Bank soll Zinsen. Wir unterscheiden Stichteinlagen, Termineinlagen und Spareinlagen. Unter Sichteinlagen versteht man die Einlagen, die dem bargeldlosen Zahlunsverkehr dienen. Die Termineinlagen stellen das Guthaben dar, das meist in größeren Beträgen befristet angelegt wird. Unter den Spareinlagen ist Guthaben auf einem Sparbuch zu verstehen. Beim Prämiensparen verpflichtet sich der Sparer, während eines bestimmten Zeitraumes regelmäßig Beiträge auf sein Konto einzuzahlen. Dafür erhält der Sparer Zinsen und eine Prämie. Nach Ablauf eines gewissen Zeitraumes kann der Sparer über das Vermögen frei verfügen. Das Bausparen ist eine sprezielle Sparform zur Finanzierung des Erwerbs, des Baus oder der Renovierung von Eigenheimen. Der Sparer verpflichtet sich monatlich oder jährlich einen bestimmten Betrag auf sein Bausparkonto bei einer ausparkasse einzuzahlen. Sparbriefe sind von Kreditinstituten ausgegebene Urkunden über eine geleistete Spareinlage. Sie müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgezahlt werden. Die Höhe der Zinsen ist garantiert.

Ich persönlich habe einen Studentensichteinlagen.

Zu den Aktivgeschäften der Banken gehört die Gewährung von Krediten an Wirtschaft, öffentliche Hand oder Privatkunden. Kreditgeber überlassen Kreditnehmern Geldbeträge für bestimmte Zeit gegen Bezahlung von Zinsen. Das sind für die Bank die habe Zinsen. Wird der Kredit bar ausbezahlt, spricht man von Darleihen. Die Banken gewähren Produktivkredite zur Finanzierung der Gütererzeugung und Konsumkredite für die Anschaffung von Verbrauchsgütern. Kredite werden durch Bürgschaft, durch Grundstücke oder durch Pfandrecht an beweglichen Gütern (Wertpapieren, Waren, Edelmetallen) gesichert. Wenn ein Privatkunde um einen Kredit bittet, überprüft der Kreditgeber seine Einkommensnachweise, Kontoführung oder auch Frundbuchauszüge. Beantragt den Kredit an Unternehmen, werden seine wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse nach Jahresabschlüssen, Auszüge aus dem Handelsregister und Grundbuch, Gesellschaftsverträge u. a. beurteilt.
Zinsenpanne ist die Diferrenz zwischen Habe Zinsen und Soll Zinsen. Es ist das Gewinn der Bank. Davon finanziert Bank ihre Aktivitäten

Wo Waren und Dienstleistungen gekauft werden, müssen auch Zahlungen geleistet weden (uskutečněny). Wir kennen zwei Arten von Geld:

  1. Bargeld besteht auch Banknoten und Münzen
  2. Buchgeld umfasst alle Zahlungsmitte die über Konten der Banken laufen
    bargeldlose Zahlung
  • wird von den Banken abwickelt
  • auf diesem Wege werden Zahlungen durch Buchungen von Konto zu Konto durchgeführt
  • der Kunde braucht daher kein Bargeld zu Hause oder im Betrieb haben und ist vor Verlust durch Bietstahl, Feuer u.a. geschützt, er mußt nicht am Schalter warten

Gesaztmittel sind:

  • Scheck
  • Wechsel (směnka)

Die direkte Barzahlung findet heute eingentlich nur noch zwischen Privatbauchern und Einzelhandel statt. Wenn man mit Buchgeld zahlen will, braucht dazu ein Konto bei der Bank haben.

  1. halbbare Zahlung
    a. Zahlschein – das Geld wird bei Banken oder Postämter bar eigezahlt und dem Empfänger auf seinem Girokonto gutschreiben
    b. Postnachnahme mit Zahlschein – der Liferant hat ein Postgirokonto. Er liefert per Post einen Nachnahmepaket an der Kunden. Der Kunde zahlt bei der Auslieferung den Rechnungsbetrag bar.
  2. bargeldlose Zahlung – bei diesem Zahlungsvorgang findet der zahler auf seinem konto eine Lastschfit und der zahlungsemfänger entsprechend eine gutschrift
    a. Überweisung – der Zahler erteilt seiner Bank den Auftrag eine bestimmten Geldbetrag dem Konto des Zahlungsemfängers gutzuschreiben
    b. Dauerauftrag – bei regelmäsigen Zahlungen
    c. Einzugsermächtigung (zplnomocnění k výměru)
    d. Verrechnungscheck (zúčtování pohledávek)
    e. Bargeldlose Kassensysteme
    f. Kreditkarten

Kreditkarten

  • ist eine Zahlkarte
  • sie ist praktisch und bequem
  • man kann damit in Geschäften, Hotels, Restaurants, an Tankstellen usw. Zahlen
  • für dit Nutzung von Geldautomagen brauchen wir PIN (eine persönliche Geheimzahl)
  • zu den bekannsten Kreditkartenorganisationen gehören EUROCARD, AMERICAN EXPRESS, VISA usw.

Die Börse ist ein Markt für Geld, Wertpapiere, Waren und Dienstleinstungen. Auf diesem Markt breffen sich Angebot und Nachfrage und bestimmen den Preis des Handels.

Die Arten von Börsen:

  1. die Rentenbörse ist für festverzinsliche (téměř zúročitelné) Wertpapiere
  2. die Börse für landwirtschaftliche Erzeugnisse – Kaffee, Kakao, Wolle, Getreide, lebende Rinder und Schweine, Kartoffeln oder Sojaöl
  3. die Börse für Buntmetalle – Kupfer (měď), Blei, Zink oder Aluminium wird börsenmäßig gehandelt

 

 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.