referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Michal, Michaela
Štvrtok, 29. septembra 2022
Gotthold Ephraim Lessing: Emilia Galotti
Dátum pridania: 25.03.2011 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: 0293
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 22 289
Referát vhodný pre: Vysoká škola Počet A4: 65.6
Priemerná známka: 3.00 Rýchle čítanie: 109m 20s
Pomalé čítanie: 164m 0s
 
Marinelli. Vor allen Dingen eine Kleinigkeit als eine Kleinigkeit ansehen--und mir sagen, daß ich nicht vergebens sein wolle, was ich bin--Herr!

Der Prinz. Schmeicheln Sie mir nicht mit einer Gewalt, von der ich hier keinen Gebrauch absehe.--Heute, sagen Sie? schon heute?

Marinelli. Erst heute--soll es geschehen. Und nur geschehenen Dingen ist nicht zu raten.--(Nach einer kurzen Überlegung.) Wollen Sie mir freie Hand lassen, Prinz? Wollen Sie alles genehmigen, was ich tue?

Der Prinz. Alles, Marinelli, alles, was diesen Streich abwenden kann.

Marinelli.
So lassen Sie uns keine Zeit verlieren.--Aber bleiben Sie nicht in der Stadt. Fahren Sie sogleich nach Ihrem Lustschlosse, nach Dosalo. Der Weg nach Sabionetta geht da vorbei. Wenn es mir nicht gelingt, den Grafen augenblicklich zu entfernen: so denk ich--Doch, doch; ich glaube, er geht in diese Falle gewiß. Sie wollen, Prinz, wegen Ihrer Vermählung einen Gesandten nach Massa schicken? Lassen Sie den Grafen dieser Gesandte sein; mit dem Bedinge, daß er noch heute abreiset.--Verstehen Sie?

Der Prinz. Vortrefflich!--Bringen Sie ihn zu mir heraus. Gehen Sie, eilen Sie. Ich werfe mich sogleich in den Wagen. (Marinelli geht ab.)
Siebenter Auftritt

Der Prinz.
Sogleich! sogleich!--Wo blieb es?--(Sich nach dem Porträte umsehend.) Auf der Erde? das war zu arg! (Indem er es aufhebt.) Doch betrachten? betrachten mag ich dich fürs erste nicht mehr.--Warum sollt' ich mir den Pfeil noch tiefer in die Wunde drücken? (Setzt es beiseite)--Geschmachtet, geseufzet hab ich lange genug--länger als ich gesollt hätte: aber nichts getan! und über die zärtliche Untätigkeit bei einem Haar alles verloren!--Und wenn nun doch alles verloren wäre? Wenn Marinelli nichts ausrichtete?--Warum will ich mich auch auf ihn allein verlassen? Es fällt mir ein--um diese Stunde (nach der Uhr sehend), um diese nämliche Stunde pflegt das fromme Mädchen alle Morgen bei den Dominikanern die Messe zu hören.--Wie, wenn ich sie da zu sprechen suchte?--Doch heute, heut an ihrem Hochzeittage--heute werden ihr andere Dinge am Herzen liegen als die Messe.--Indes, wer weiß?--Es ist ein Gang.--(Er klingelt, und indem er einige von den Papieren auf dem Tische hastig zusammenrafft, tritt der Kammerdiener herein.) Laßt vorfahren!--Ist noch keiner von den Räten da?

Der Kammerdiener.
Camillo Rota.

Der Prinz. Er soll hereinkommen. (Der Kammerdiener geht ab.) Nur aufhalten muß er mich nicht wollen. Dasmal nicht!--Ich stehe gern seinen Bedenklichkeiten ein andermal um so viel länger zu Diensten. --Da war ja noch die Bittschrift einer Emilia Bruneschi.--(Sie suchend. ) Die ist's.--Aber, gute Bruneschi, wo deine Vorsprecherin Achter Auftritt

Camillo Rota, Schriften in der Hand. Der Prinz.


Der Prinz.
Kommen Sie, Rota, kommen Sie.--Hier ist, was ich diesen Morgen erbrochen. Nicht viel Tröstliches!--Sie werden von selbst sehen, was darauf zu verfügen.--Nehmen Sie nur.

Camillo Rota. Gut, gnädiger Herr.

Der Prinz.
Noch ist hier eine Bittschrift einer Emilia Galot.. Bruneschi will ich sagen.--Ich habe meine Bewilligung zwar schon beigeschrieben. Aber doch--die Sache ist keine Kleinigkeit.--Lassen Sie die Ausfertigung noch anstehen.--Oder auch nicht anstehen: wie Sie wollen.

Camillo Rota.
Nicht wie ich will, gnädiger Herr.

Der Prinz. Was ist sonst? Etwas zu unterschreiben?

Camillo Rota.
Ein Todesurteil wäre zu unterschreiben.

Der Prinz. Recht gern.--Nur her! geschwind.

Camillo Rota
(stutzig und den Prinzen starr ansehend). Ein Todesurteil--sagt' ich.

Der Prinz.
Ich höre ja wohl.--Es könnte schon geschehen sein. Ich bin eilig.

Camillo Rota
(seine Schriften nachsehend). Nun hab ich es doch wohl nicht mitgenommen!--Verzeihen Sie, gnädiger Herr.--Es kann Anstand damit haben bis morgen.

Der Prinz. Auch das!--Packen Sie nur zusammen; ich muß fort--Morgen, Rota, ein Mehres! (Geht ab.)

Camillo Rota (den Kopf schüttelnd, indem er die Papiere zu sich nimmt und abgeht). Recht gern?--Ein Todesurteil recht gern?--Ich hätt' es ihn in diesem Augenblicke nicht mögen unterschreiben lassen, und wenn es den Mörder meines einzigen Sohnes betroffen hätte.--Recht gern! Recht gern!--Es geht mir durch die Seele dieses gräßliche Recht gern!

Erster Auftritt
 
späť späť   1  |  2  |   3  |  4  |  5  |  ďalej ďalej
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.