referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Oto
Nedeľa, 5. decembra 2021
Hoerspiel (Rozhlasová hra)
Dátum pridania: 01.12.2002 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: Kubko
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 1 798
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 6.7
Priemerná známka: 2.97 Rýchle čítanie: 11m 10s
Pomalé čítanie: 16m 45s
 

Es kann auch ältere Musik benutzt werden, die eigentlich nicht für die zwecke des Hörspiels
Die Klänge kann mann direkt Aufnehmen, wie das Zug am Bahnhof, oder das Strassenverkehr, Syntetisch-elektonisch produzieren, die Glocken, das Wind, oder mit anderen Klängen ersetzen – dazu dient dieses Beispiel: Man zerdrückt vor dem Mikrophon ein Stück Zellophanpapier, während eine Frau ruft: „Das Haus brennt!“ –Der Hörer glaubt die Flammen zu hören, ja, zu sehen. Man zerdrücke das Papier vor dem Mikrophon nun in der gleichen Weise, und dieselbe Stimme sage Dazu: „So regnet es schon den ganzen Tag.“ Am lautsprecher hört, ja, sieht man den Regen unaufhörlich auf die Dächer prasseln, selbst wenn das Geräusch schon längst verstummt ist. Zu der direkte Aufnahme gehören auch gleich bei der Wortaufnahme gelöste Geräusche, jedes Studio hat z.B. Holztreppen, Tür oder Fenster, oder Holzboden zu verfügung.
Wenn man schon alle gebrauchte Klänge, Texte und alle Musik gesammelt hat, muss man dieses vermischen. In dem Mischgerät sind alle Informationen, heute Ausschlieslich in digitaler Form gespeichert. Auf dem frontalen Panell des Gerätes sind viele lineale Regulatoren der Lautstärke. Jedes ist für eine Informationsquelle. Für Stereo – aufnahmen sind das Paar – regulatoren. Jetzt kann man die Aussagen mit der Musik untertonen, die hörbare Informationen miteinander überdecken, aber auch mit den gefühlen der räumlichkeit „zaubern“. Wenn man die Aufnahme eines Wagen in den linken Kanal langsam einschaltet und dan zum rechten Kanal übergeht, entsteht das gefühl, das der wagen von der linken Seite gefahren ist. Die ursprungliche aufnahme war aber mono. Wenn das Auto von hinten kommen soll, werden die akkustische Wellen in Gegenphase gesendet. Literatur:

[1.] Chalupa, D. a kol.: Dramaturg v rozhlase, Praha, Č.S. Rozhlas (1981)
[2.] Palkovič, P.: Cestami rozhlasovej tvorby, Študijný zoš. č. 34, Č.S. Rozhlas, Bratislava (1986)
[3.] Draxler, V. a kol.: Príspevky k dejinám rozhlasu, Č.S. Rozhlas, Bratislava, (1978)
[4.] Scheffner, H.: Theorie des Hörspiels, Reclam, Stuttgart, (1978), ISBN 3-15-009546.
 
späť späť   3  |  4  |   5   
 
Zdroje: [1.] Chalupa, D. a kol.: Dramaturg v rozhlase, Praha, Č.S. Rozhlas (1981), [2.] Palkovič, P.: Cestami rozhlasovej tvorby, Študijný zoš. č. 34, Č.S. Rozhlas, Bratislava (1986), [3.] Draxler, V. a kol.: Príspevky k dejinám rozhlasu, Č.S. Rozhlas, Bratislava, (1978), [4.] Scheffner, H.: Theorie des Hörspiels, Reclam, Stuttgart, (1978), ISBN 3-15-009546
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.