referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Timotej
Piatok, 24. januára 2020
Niels Bohr biographie
Dátum pridania: 23.02.2002 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: treble
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 486
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 2
Priemerná známka: 2.98 Rýchle čítanie: 3m 20s
Pomalé čítanie: 5m 0s
 
Dänischer Physiker, geboren 07.10.1885 in Kopenhagen, gestorben 18.11.1962 in Kopenhagen. Niels Bohr war einer der bedeutendsten Atom- und Kernphysiker des 20. Jahrhunderts. Bohr war ab 1911 Mitarbeiter von Ernest Rutherford am Cavendish Laboratory in Cambridge (England), 1914 Dozent an der Universität Manchester, ab 1916 Professor für theoretische Physik an der Universität in Kopenhagen (seit 1920 Direktor des Instituts). Er entwickelte 1913 auf der Grundlage der Erkenntnisse Rutherfords, Plancks und Einsteins das nach ihm benannte Bohrsche Atommodell. Sein Modell des Atoms konnte die Spektrallinien des Wasserstoffs erklären und war grundlegend für die weitere Entwicklung der Physik.

Sein "Korrespondenzprinzip", 1918 veröffentlicht, markierte den Beginn der Quantenmechanik, die sich ab dem Ende der Zwanzigerjahre entwickelte. Das Korrespondenzkonzept besagt, dass die Beschreibung eines Systems nach der klassischen Physik einen Grenzfall der quantenphysikalischen Beschreibung darstellt. Mit Hilfe dieses Prinzips lieferte Bohr den physikalischen Zusammenhang zwischen der klassischen Mechanik und der Quantenmechanik sowie der Quantentheorie. 1921 erweiterte Bohr sein Atommodell und lieferte eine Erklärung für den Aufbau des Periodensystems der chemischen Elemente. Bohr sah die Atomhülle aufgebaut aus Elektronenschalen an. 1922 erhielt Niels Bohr den Nobelpreis für seine Arbeiten über den Aufbau des Atoms und atomare Strahlung. 1927 formulierte Bohr das so genannte Komplementaritätsprinzip, das besagt, dass je nach Experiment subatomare Systeme zwar durch verschiedene, einander ausschließende Modelle - wie Teilchen oder Wellen - dargestellt werden können, dass aber für eine vollständige Beschreibung des Phänomens beide nötig sind. Ein einheitliches und widerspruchsfreies Verständnis der Natur sei unmöglich. Diese Vorstellung wurde von Planck, Einstein u.a. nie ganz akzeptiert und wird auch heute noch oft in Frage gestellt. Im Prinzip besteht sie aber bis heute fort. In den 30er Jahren widmete sich Bohr der Kernphysik und entwickelte zwei Kernmodelle. Die Kernspaltungsversuche von Meitner, Hahn und Straßmann ließen ihn die richtigen Schlüsse für die Möglichkeiten der Energiegewinnung durch Kernspaltung von Uran ziehen. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs blieb Bohr zunächst in Dänemark, selbst als die Deutschen 1940 Dänemark besetzten.
 
   1  |  2    ďalej ďalej
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.