referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Ľudomila
Pondelok, 16. septembra 2019
Konrad Lorenz biographie
Dátum pridania: 09.03.2002 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: treble
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 560
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 2.4
Priemerná známka: 2.97 Rýchle čítanie: 4m 0s
Pomalé čítanie: 6m 0s
 
Österreichischer Zoologe und Verhaltensforscher, geboren am 07.11.1903 in Wien, gestorben am 27.02.1989 in Wien. Konrad Lorenz war einer der Begründer der Ethologie und sorgte zudem durch einige äußerst populäre Bücher für deren weltweite Anerkennung. Lorenz zeigte, dass zahlreiche Verhaltensweisen bei Mensch und Tier genetisch bedingt sind und durch Umwelteinflüsse hervorgerufen werden.

Konrad Lorenz entwickelte sehr früh schon eine ausgeprägte Leidenschaft für Tiere. Er war ein zurückgezogener und eigenwilliger Junge, der eigentlich Zoologie studieren wollte, sich aber auf Drängen des Vaters, der ein berühmter und wohlhabender Orthopäde und Chirurg war, für Medizin einschrieb. Lorenz studierte ein Semester an der Columbia University, kehrte dann aber wieder nach Wien zurück. Seine Leidenschaft für Tiere und insbesondere für Vögel blieb aber bestehen. 1928 beendete Konrad Lorenz sein Medizinstudium und übernahm am anatomischen Institut eine Dozentenstelle. 1933 promovierte er in Zoologie. Lorenz war fasziniert davon, aus anatomischen Studien auf evolutionäre Verläufe zu schließen. Zwischen 1934 und 1938 machte Lorenz im heimischen Familienanwesen in Altenburg seine berühmten Studien an Graugänsen. Er zog die Vögel auf, beobachtete sie in ihrer natürlichen Umgebung und analysierte ihre Verhaltensmuster bei den verschiedensten Tätigkeiten. Lorenz beobachtete, dass Küken frisch nach dem Schlüpfen sowohl ihn als auch jedes beliebige Objekt, das sie zuerst erblickten, wie ihre Mutter behandelten. Diese angeborene Verhaltensweise nannte Lorenz „Prägung“.

1936 begann Konrad Lorenz eine freundschaftliche und äußerst kreative Zusammenarbeit mit dem niederländisch-britischen Zoologen Nikolaas Tinbergen. Zusammen bestimmten sie vielfältige Mechanismen, die das Verhalten von Tieren und ihre Reaktionen auf die Umwelt steuerten. Sie entdeckten, dass Tiere nicht nur komplexe vorprogrammierte Lernmuster besaßen, sondern ihnen auch genau determinierte Programme angeboren waren, die es ihnen ermöglichten gewisse Fähigkeiten zu erlernen. Lorenz prägte zahlreiche Begriffe der Verhaltensforschung, wie das Phänomen des Schlüsselreizes und das des angeborenen Auslösemechanismus. So ist beispielsweise für ein Rotkehlchen die Farbe Rot der alleinige Schlüsselreiz für das Erkennen eines männlichen Eindringling. Und es wird auf ein echtes Rotkehlchenmännchen genauso reagieren, wie auf ein rotes Federbüschel.
 
   1  |  2    ďalej ďalej
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.