referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Matúš
Sobota, 21. septembra 2019
Friedrich Schiller Wilhelm Tell
Dátum pridania: 07.01.2004 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: stepik
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 417
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 1.3
Priemerná známka: 2.98 Rýchle čítanie: 2m 10s
Pomalé čítanie: 3m 15s
 
Schiller wollte mit seinen Werken gegen die feudalistische Unterdrückung kämpfen. Dieses Werk unterstützte den Nationalbefreiungskampf. Das Werk gehört in den Romantizmus. Konflikt: Den historischen Hintergrund bildet ein Kampf von drei Kantonen- Uri, Schwyz, Unterwalden um die politische Vereinigung und der Kampf gegen die Habsburger Landvögte
Form: historisches Drama.
Figuren:
positive: Wilhelm Tell, seine Frau Hedwig, seine zwei Söhne Wilhelm und Walter
negative: Geßler – ein Mann; er ist Österreicher; er war Landvogt
Inhalt: Geßler ist der Habsburger Landvogt der drei Kantonen. Er nimmt ihnen die Rechte. Vertreter der drei Kantone treffen sich am Rütll und geben einen Ewigen Verein bekannt mit dem sie gegen die Habsburger kämpfen wollen. Geßler stellt in einem Dorf namens Altdorf einen Stock mit einem Hut auf dem Hauptplatz von Altdorf auf und die Schweizer müssen den Hut grüssen, weil der Hut den Österreichischen Kaiser symbolisiert. Jeder der den Hut nicht grüsst muss ins Gefängnis. Wilhelm Tell lebt in den Bergen und er kommt nach Altdorf mit seinem Sohn Walter um seine Schwiegereltern zu besuchen, aber sie wissen nichts von dem Hut. Darum begrüßen sie den Hut nicht. Die Soldaten sehen es und holen Geßler. Geßler verspricht ihnen, wenn Wilhelm beweißt, dass er der beste Schütze ist, müssen sie nicht ins Gefängnis. Er gibt ihm eine Aufgabe. Tell muss einen Apfel vom Kopf seines Sohnes abschießen. Tell hat große Angst, aber sein Sohn hat keine Angst. Nach einem inneren Kampf schoss er den Apfel weg. Geßler fragt, warum er zwei Pfeile genommen hat. Tell sagt, dass wenn er mit dem ersten seinen Sohn getötet hätte, dann würde er mit dem zweiten ihn töten. Greßler ist wütend und Wilhelm muss doch ins Gefängnis nach Schloss Küssnacht gehen. Auf dem weg sitzt er mit einem Soldaten im Boot. Es kommt ein Sturm und er springt aus dem Boot. Er rettet sich an Land und in den Bergen wartet er auf Geßler. Dann tötet er Geßler mit dem Pfeil. Im Land kommt es zu Aufruhen gegen Österreich und am Ende befreien die Schweizer ihr Land von den Tyrannen.

Drama: ein dramatischer typ, in dem ein schwerer Konflikt ist, aber man kann ihn anders lösen als mit dem Tot der Hauptpeson. Meine Meinung: Ich meine, dass das Werk die schönsten aber auch die schlechtesten Eigenschaften eines Menschen darstellt. Ich finde auch dass jede Nation ein Recht auf ihren eigenen Staat und Kultur hat, weil wenn wir alle gleich wären, könnten wir von einander nichts lernen.
 
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.