referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Lukáš
Pondelok, 18. októbra 2021
Der 30 jährige Krieg 1618 – 1648
Dátum pridania: 23.11.2002 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: stepnakoza
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 3 305
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 12.4
Priemerná známka: 2.96 Rýchle čítanie: 20m 40s
Pomalé čítanie: 31m 0s
 

In diesem so großen Europa gab es nur wenige Straßen, der Rest war Reiter oder Räderspur.
Korrespondenzen zwischen Wien und Prag dauerten 9 Wochen, zwischen Paris und Stockholm 4 ½ Wochen. Nur wenige privilegierte Menschen kamen über ihre Landesgrenzen hinaus, die allermeisten blieben, wo sie waren. Eine große Rolle spielten die fürstlichen Verwandtschaften

England war ein Staat, ebenso Venedig, Schweden, Dänemark , Die Niederlande und Frankreich waren im Begriff, einer zu werden, Spanien – Österreich- Böhmen konnte man als das „ Haus Habsburg“ bezeichnen. Polen war damals sehr groß, und hatte eine Schlüsselposition in der osteuropäischen Politik inne. Es verband den hohen Norden mit dem tiefen Süden, es reichte weit bis ins heutige Rußland hinaus. In der Mitte lag das Deutsche Reich, auch das „heilige Reich“ genannt. Allerdings war dieses Reich nur der Form nach ein einheitlicher Staat, denn tatsächlich war es ein Chaos einander bekämpfender und sich gegenseitig durchkreuzender Willenszentren. An der Spitze stand der Kaiser, seit Jahrhunderten regelmäßig ein Mitglied des Hauses Habsburg, dieser mußte aber immer aufs neue gewählt werden, und zwar von sieben Kurfürsten, drei geistlichen und vier weltlichen. Der Kaiser handelte durch den Reichstag, der die Gesamtvertretung aller Stände des Reiches war. Die Stände waren geteilt durch ihre Eigeninteressen, die weltlicher, religiöser oder gemischter Natur waren. Die katholischen waren geeint in der Religion, doch getrennt in anderen Beziehungen. Die protestantischen waren auch in der Religion nicht einig , denn Lutheraner und Kalvinisten nährten gegeneinander giftigere Bosheit als gegen die Katholiken.
Zur Jahrhundert Feier von Luthers Rebellion höhnte ein katholisches Lied:
Ein Wolkenfahn und Wetterhahn
war Luthers Lehr von Anfang an:
soll man denn triumphieren?
Izt nein, izt ja, izt gelb, izt grau,
izt grad, izt krumb – ist´s Luthertumb:
soll man da jubilieren?. Im Nebeneinander der Herrschaftsbereiche galt noch immer der König von Spanien als der mächtigste aller Potentaten. Er repräsentierte die katholische Reformation, und er war der Herr über die größte Ländermasse:
Die iberische Halbinsel, der größte Teil Italiens, ein Teil der Niederlande und in der neuen Welt Brasilien, Peru, Chile und Mexiko.
Zwischen allen diesen Potentaten und den vielen kleineren gab es ständig Treffen, wechselseitiges Besuchen und konferieren, wobei es mit Jagden, Trinkfesten und Feuerwerken hoch herzugehen pflegte. Man könnte nicht zwei nennen, die zuverlässig verbündet gewesen wären.
Die Basis ihres Zusammenlebens war noch immer der Religionsfriede von 1555.
 
späť späť   1  |   2  |  3  |  4  |  5  |  ďalej ďalej
 
Zdroje: internet
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.