referaty.sk – Všetko čo študent potrebuje
Richard
Piatok, 3. apríla 2020
Weimarer Republik - Ausarbeitung
Dátum pridania: 23.11.2002 Oznámkuj: 12345
Autor referátu: stepnakoza
 
Jazyk: Nemčina Počet slov: 1 718
Referát vhodný pre: Stredná odborná škola Počet A4: 7.2
Priemerná známka: 2.97 Rýchle čítanie: 12m 0s
Pomalé čítanie: 18m 0s
 

Mit Hilfe ihres Machtapparates und ihrer Verwaltungsbürokratie war es ihnen bisher gelungen, die Revolution vor den Toren der Stadt aufzuhalten. Auf Vorschlag der Spartakusgruppe wurde am 8. November beschlossen, die werktätigen Massen und die Soldaten am 9. November zum Generalstreik und zum bewaffneten Aufstand aufzurufen. Am 9. November formierte sich der erste Demonstrationszug. Den Soldaten, die sich ihm entgegenstellen wollten, rief man zu: "Brüder, schießt nicht auf uns!"
Bereits am Mittag des 9. November war Berlin in den Händen des revolutionären Proletariats. Auf dem Schloß (Berlin) wurde an dem Mast, an dem sonst die Kaiserfahne wehte die rote Fahne aufgehängt! Kaiser Wilhelm II mußte abdanken und floh nach Holland. Die Hohenzollernmonarchie, die jahrhundertelang in und über Deutschland herrschte, war vom Ansturm der Arbeiter und anderen Werktätigen hinweggefegt worden. Überall in Deutschland hatte die Revolution gesiegt. Unmittelbar nach Eberts Ernennung zum Reichskanzler rief der SPD-Politiker Philip Scheidemann um etwa 14 Uhr von einem Fenster des Reichstagsgebäu-des die parlamentarische Republik aus. Nur zwei Stunden später proklamierte der Führer des Spartakusbundes, Karl Liebknecht, vor den versammelten Menschenmassen auf dem Berliner Schlossplatz die Sozialistische Republik Deutschland und versprach: „Alle Macht den Arbeiter- und Soldatenräten!“


Der Reichskanzler Max von Baden übertrug noch am 9. November das Amt des Reichskanzlers auf den Mehrheitssozialdemokraten Friedrich Ebert. Dieser Vorgang konnte jedoch in der revolutionären Situation als Legitimation der neuen Regierung nicht ausreichen. Gerade in der Reichshauptstadt war unverkennbar, daß die Stimmung der Massen einen deutlichen Bruch mit dem alten System verlangte. Die Führung der MSPD bot nun der USPD Verhandlungen über die Bildung einer gemeinsamen Revolutionsregierung an. Nachdem die Unabhängigen die von der MSPD gewünschte Beteiligung bürgerlicher Politiker abgelehnt hatten, wurde am 10. November ein „Rat der Volksbeauftragten", der sich aus je drei MSPD- und USPD-PoIitikern unter der gemeinsamen Leitung von Friedrich Ebert (MSDP) und Hugo Haase (USPD) zusammensetzte, als revolutionäre Regierung gebildet. Genau an diesem 10. November proklamierte die Spartakusgruppe Forderungen, die die Regierung zu verfolgen hatte.

Dem Sturz des Kaisers folgte die Absetzung aller anderen Könige, Herzöge und Fürsten in Deutschland. An den Fronten herrschte Waffenruhe. Über den Friedensschluß wurde verhandelt. Das alles hatten die Volksmassen erkämpft. Jedoch war die Macht der Monopole bisher nicht angetastet worden.
 
späť späť   1  |  2  |   3  |  4  |  5  |  ďalej ďalej
 
Zdroje: Kurs Geschichte 12, internet
Copyright © 1999-2019 News and Media Holding, a.s.
Všetky práva vyhradené. Publikovanie alebo šírenie obsahu je zakázané bez predchádzajúceho súhlasu.